Meine Uhrzeit in NY:
  Startseite
  Über...
  Archiv
  In den USA
  To- Do- List .... in den USA
  Mein Zuhause in Deutschland
  *** REISEMONAT***
  Au Pair Stuff
  Mein SUB
  Gästebuch
  Kontakt

 
Links
  Kerstin's Blog
  Sarah's HP


www.flickr.com
Dies ist ein Flickr Modul mit öffentlichen Fotos von Ankili. Erstellen Sie hier Ihr Modul.


http://myblog.de/abby

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Alltag eines AuPairs

Die Einträge hier werden immer seltener...nun denn, es gibt aber auch nicht wirklich viel zu erzählen. Das Leben ist nun zum Alltag geworden, und auch wenn ich nach wie vor noch tagtäglich etwas dazulerne (sei es zur amerikanischen Kultur, oder über mich selbst ) ist doch immer irgendwie alles beim Alten. Ich befinde mich noch immer in der "leicht genervt Phase"....... Aber ich glaube es ist es gar nicht wert, sich immer darüber den Kopf zu zerbrechen, oder sich über falsche Erziehungsmethoden aufzuregen....... Es wird glaube ich dringend mal an der Zeit, die Egalhaltung anzulegen..Gell Susi: EEEEGGGAAAALLLLLL!

 

Ansonsten wechselt sich hier Schnee und Nichtschnee fröhlich ab, man könnte meinen es sei April. Das Wetter spielt total verrückt, und stellt auch meiner Haut Streiche. Mittlerweile habe ich nämlich auch ne "itchy-scratchy" Haut :-p wie die Kids. Das ging sogar soweit, dass meine Finger teilweiße aufplatzen und zu bluten beginnen. Normalerweiße nicht weiter tragisch, außer wenn man gerade das Mädel in hellrosa Ballettsachen zu stopfen versucht und sich wundert wo denn die vielen roten Flecken herkommen..... Anfangs dachte ich, dass die Ballerinaschühchen wohl zu eng sind, aber nach einigem Suchen musste ich dann feststellen, dass es MEIN Daumen war, der diese unschöne Farbe hinterlies.

Heute war ich zum ersten letzten Mal mit Kerstin in der Cafeteria des Manhattanville Colleges lunchen. (Die ersten letzten Male beginnen...uh, man merkt, dass Halbzeit geschafft ist. Man könnte beinahe sentimental werden :D )......Dreimal waren wir jetzt dort im College zu Mittag Essen. Jedes Mal eine Erfahrung für sich.... Aber mit jedem Mal wussten wir mehr, worauf zu achten war..und wie man sich als echter Ami zu Kleiden hat :-p Morgen ist auch mein letzter Collegekurs am Manhattanville College. Mir fehlen nur noch 20 Stunden für mein Visum, und die werde ich im April am Borough Colloge of Manhattan ableisten, indem ich mich für eine Bostonreise vorbereite....3 Sonntage lang werden wir die historische Seite Bostons aufarbeiten um dann am 1. Mai Wochenende die Stadt dann wirklich zu erkundigen......Ein bisschen was müssen wir von dem Land ja schließlich auch noch zu sehen bekommen *lach*

 

Wichtige Neuerkenntnisse der letzten Tage;

- auf unseren Bananen steht: Fat free und sodium free drauf...... gibts das in Deutschland auch? *g* wie haben wir letzte Woche im College gehört, die drucken sogar auf neue Wasserflaschen drauf: 60% weniger.........(ja...weniger WAS? *g*)

- habe mir aus der Bücherei den Al Gore Film "an inconvenient truth" ausgeliehn...ratet mal, ab wann der Film freigegegeben, bzw. geratet ist? - Kinder dürfen den Film nur in Begleitung Erwachsener anschauen, weil:  "for mild thematic elements" :D

5.3.08 02:57


Germany?

Der Tage heute kommt mir als sehr ereignisreich vor, dabei habe ich eigentlich  gar nicht sooo viel gemacht......Begonnen als ein freier Samstag bin ich nach Chappaqua und habe mit der Kerstin den Tag schön vertrödelt. Abends sind wir ins Kino gegangen um uns den östereichischen Film anzuschauen, der vor ein paar Wochen den Oscar gewonnen hat. "Die Fälscher". Er lief in einem sehr...nunja..merkwürdigen Kino, schließlich ist er ja auch ein Auslandsfilm :-p Allerdings war das Kino bis auf den letzten Platz besetzt(!!!)- der Alltersdurchschnitt lag aber vermutlich bei 55 und aufwärts...Und wir drei deutsche/österreicherische Hühner mittendrin. Nundenn. Wie bereits erwartet war der Film nicht synchronisiert, sondern auf Deutsch und nur mit Englischen Untertiteln. Eine sehr merkwürdige Art einen Film anzuschauen- nach ein bisschen Verwirrung ist es mir dann aber auch gelungen das Mitlesen zu beenden und mich nur auf das Gesprochene zu konzentrieren. Es war ein wirklich toller Film, der den Oscar auf jeden Fall verdient hat. Eine tolle Geschichte über Geldfälscher im KZ, die um ihr Leben fälschen, da die Nazis sich bereichern wollen, bzw. das Deutsche Reich vergrößern wollen, durch Englische Pfund und amerikanische Dollar. Der Film hat aber sehr an meinen Nerven gezerrt- zum einen, weil er nun mal im KZ spielt (teilweiße auch in Mauthausen, was noch erschreckender ist), und zum anderen...nun: die ganze Situation. Ich habe mich in meinem ganzen Leben noch nie geschämt Deutsche zu sein, und seit ich hier bin, setze ich mich auch erstmalig wirklich damit auseinander, aber heute im Kino kam ich mir schon sehr komisch vor. Ich, als Deutsche, unter 100 älteren Leuten....bei unserer jüdischen Umgebung will ich gar nicht wissen, wie viele Nicht-Juden da saßen Im Westchester County leben bestimmt mehr Juden als in Israel- und nach dem Film bin ich zum ersten Mal in meinem Leben mit Tränen aus den Augen und schwerst bedrückt aus dem Kinosaal rausgegangen. (Es hatten viele Leute sehr rote Augen- was man in Deutschland bestimmt nicht zu Gesicht bekommen würde- schon allein deswegen glaube ich, dass einige der Leute heute eine Hintergrundgeschichte zum Thema hatten.)

Es dauerte kurze Zeit ehe Sarah, Kerstin und Ich wieder zum normalen Tagesgeschehen zurückkehren konnten.........

 

 

Zum Abendessen waren wir beim Griechen- der allerdings meinen Gaumen nicht wirklich zufrieden gestellt hat. (Vermutlich war er zu sehr amerikanisiert....) Das Pork Souvlaki war nicht gewürzt und der Tzatziki war ohne Knoblauch und nicht cremig genug. Also kurz gesagt: Hätte meine Gastfamilie das Gekocht, hätte es ähnlich geschmeckt (ohne Gewürz und Geschmack :D )...aber hey: Griechisch und Schweinefleisch- kein Chicken :D  

 

Nunja, um uns am Ende des Tages wieder abzureagieren haben wir bei Sarah dann noch einen Teil des Filmes: The Nanny Dairies angeschaut- sowas wie unsere Lebensphilosophie.....der Film passt einfach zu gut...

9.3.08 05:14


God bless America

Heute habe ich wieder einmal etwas gelernt (Nicht dass ich das sonst nicht tue,aber heute musste ich wirklichlachen dabei )...

Seit Februar hat auch der Staate New York ein Gesetz zur Mülltrennung, bzw. zum Recyclen. Nicht jeder Haushalt hält sich daran, bzw. durchschaut die Regeln. Bei uns zum Beispiel hat Anfangs jeder anders Müllgetrennt....jetzt ist es glaube ich nur noch Scott der querbeet mischt....Seit Februar müssen wir auch die Recycletonne und das Altpapier vor an die Straße tragen. Der normale Müll wird wie bisher noch vom Haus abgholt, also direkt aus unserem Müllkabuff raus.... die Recycelmenschen allerdings kümmern sich nicht darum ob man reich ist oder nicht- die wollen nicht in jede Hauseinfahrt extra reinfahren...ok...das führt bei uns natürlich dazu dass das liebe AuPair immer schön brav Mittwochs Altpapier und Tonne vorträgt.....(!!!- man achte auf die Wortwahl- ich nehme tatsächlich das Zeug in die Hand und laufe die OHOOO 86 Schritte der Zufahrt hinunter zur Straße!!!) heute, als ich auf den Schulbus gewartet habe, sehe ich wie unser Nachbar mit seinem teuren Mercedes seine Zufahrt entlang fährt, mit : DER MÜLLTONNE IM KOFFERRAUM. Die hat er dann rausgehievt und an die Ecke gestellt. Und ich dachte noch "jaja, so was macht selbst der verrückte Ami nicht, der fährt jetzt bestimmt zur Arbeit....)...TJAAA....  NEE.....er hat tatsächlich gemacht, was ich nicht zu hoffen wagte....Ist umgedreht und wieder zurück zum Haus gefahren....Ich stand nur noch lachend da...... Also es wäre mir schon zu blöd die Mülltonne in den Kofferraum meines Mercedes zu hieven, 5 Sekunden die Staße entlang fahren, Mülltonne wieder rausächtzen und wieder zurück zu fahren.....HALLOOO???? Aber natürlich, wir sind in Amerika, im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Tja, damit hat mir der liebe Nachbar den Tag gerettet Der nämlich einen nicht so tollen Zwischenfall gebracht hatte....

 

Es war mal wieder an der Zeit mein Bad zu putzen, also bin ich hoch um Materialien zu holen.....Neben dem Regal für Putzsachen hat unsere Putzfrau auch noch im Heizungsraum ein paar Eimer stehen. Als ich die Tür zu eben diesem öffnete flatterte mir wie wild ein Vogel entgegen.... flog gegen die Tür und stürzte tot zu Boden...

Anke ran natürlich schreiend in die Küche *lach* Ich weiß, kein Grund, aber das war mir dann doch zu viel. Jetzt wusste ich nicht, was ich machen sollte...Nach langem hin und hier und verschnaufen und schreien und überlegen, wollte ich die Tür öffnen und den toten Vogel hinausschubsen....Als ich zurück in den Mudroom komme, sitzt da der Vogel auf dem Boden und schaut mich nett an.... Ich bin natürlich abermals zu Tode erschrocken..konnte ihm aber einfach die Tür öffnen, er ist noch einmal gegen die Wand geflogen und dann hatte er endlich seinen Weg ins Freie....

Mir hat er so den Nachmittag geschockt... aber unser lieber Nachbar hat ja dann wieder für Erheiterung gesorgt :-p

 

Ansonsten; ich bin momentan immer noch nicht wieder gut gelaunt- Erziehungsmaßnahmen (kann man warscheinlich nicht mal so nennen), gehen mir gerade wieder auf den Geist..... Obwohl gestern blieb J. zuhause, war müde und man wollte keinen schlechten Tag in der Schule riskieren, und ich konnte zum ersten Mal seit ich hier bin, ansatzweiße in meinem Erzieherfundus kramen...wir haben dann unsere Körper auf Papier gemalt, ausgeschnitten und angemalt, sodass wir jetzt 2 Lebensgroße Puppen haben.. Ihr hätte seine Augen sehen sollen..... sowas kennen die hier nicht...aber ich habe ein Kind glücklich gemacht Mit Papier, Wasserfarben und Tesafilm Allerdings muss man sagen, dass, obwohl wir ja Geld für alles ausgeben, in diesem Haus beinahe kein Papier haben...wir müssen immer aus Scotts Drucker Druckerpapier klauen, und es nur eine einzige Küchenscheere gibt...soviel zur Freizeitgestaltung.......

13.3.08 01:07


Springbreak

Nachdem ich jetzt beinahe 2 Wochen in der totalen Versenkung verschwunden bin, ist es mal wieder Zeit für einen längeren Eintrag.

Am Palmsonntag waren wir 3 AuPairs wie immer in der City, diesmal allerdings um uns Harlem anzuschauen und einen Gospelgottesdienst mitzuerleben. Wir hatten uns aus dem Reiseführer für eine bestimmte Kirche entschieden, allerdings hatte nicht nur unser Reiseführer diese Kirche als "Geheimtipp", sodass wir uns erst mal in eine seeehr lange Schlange einreihen mussten. Nach einer Stunde warten und Leute beobachten erfuhren wir dann, dass alle Sitzplätze in der Kirche besetzt wären und spontan mussten wir unser Programm ändern und in eine andere Gospelkirche gehen. Die hatte auch einen Gospelchor und es wirklich einmal ganz interessant inen Gottesdienst mitzuerleben mit Kirchenchor, farbigen Pfarrern und Gospelchor. Es war Palmsonntag und somit war ja das Thema zur Predigt schon vorgegeben. Nach ungefähr einer Stunde kam es dann zum "Gebet", und einer der Pfarrer fing an darüber zu reden, dass es Palmsonntag wäre, weil Gott sich so dafür entschieden hätte, und nicht weil wir Menschen uns das so überlegt hätten. Es wäre Gott auch egal, ob wir Hymnen auf die Flagge singen und ob er America segnen soll oder nicht....und so predigte er munter 30 Minuten vor sich hin, steigerte sich immer weiter rein und erhöhte die Lautstärke. Er kam vom Krieg im Iraq auf den Holocaust zu sprechen, und seine Hauptaussage war dann glaube ich folgende: "and now there is a black Man in the WHITE HOUSE.......so haben sich das die Menschen wohl auch nciht vorgestellt." den normalen Gottesdienst fand ich ganz interessant, diese Predigt kam mir allerdings dann doch etwas seltsam vor......Allerdings muss man auch sagen, dass es wirklich in diesen Harlem Kirchen nur so vor Touristen wimmelt, und auf 20 Touristen, die mit Fotoapperat bewaffnet sind, und von denen die meisten keinen Respekt  vor der Kirche haben und somit alle 5 Minuten einer rausgeht, obwohl man vom Pfarrer aufgefordert wird an bestimmten Stellen nicht die Zeremonie zu stören, kommen ja auch hin und wieder mal 1-2 "Einheimische"; die ja nicht in die Kirche gehen um Attraktion zu haben, sondern die gläubig sind.....Man kann also schon verstehen, warum nicht alle freundlich gesinnt sind.

Nundenn, nach diesem Gottesdienst haben wir dann Harlem eben mal ein bisschen angeschaut und die Stadtteile die dort im oberen Stadtteil von Manhatten liegen, wirklich interessant- und vorallem: einmal etwas anderes.

 

Von dann an begann hier der Springbreak...Aus Teenagerfilmen kennt man Springbreak immer als die großen Ferien, wenn jeder nach Florida fliegt und lauter Teens halbbekleidet Partyfeiern......Springbreak bei uns im Haus sieht allerdings anders aus Fernsehschauen, essen, beschäftigt werden wollen- AuPair beschäftigen *g* Kurzum: Langweilig war/ist es mir nicht. Noch stehen mir 4 Tage Springbreak bevor......

Aber nochmehr hat sich ereignet:

Meine Family ist letzten Mittwoch für 5 Tage zum letzen Mal in diesem Winter nach Vermont zum Skifahren gefahren, und ich durfte im Gegenzug Kerstin und Maja aus meinem ehemaligen Kiga vom JFK abholen..... Wir hatten im Vorfeld etwas Stress, weil es nicht ganz geregelt war, ob ich nun arbeiten musste oder nicht, aber im Endeffekt durften wir doch bis Sonntag Abend das Haus alleine bewohnen.....  Es war eine tolle Zeit. Das Wetter war wirklich toll, sodass wir vom Top of the Rock eine spitzen Aussicht hatten, und uns auch eine Kutschfahrt im Central Park gegönnt haben. Abends gab es dann Ice Cream im PJ und viel Läster und Gesprächsstoff. Ich hoffe sie haben die Zeit genauso genossen wie ich, und natürlich habe ich sie mit etlichen Kilo Gepäck von mir wieder nach Hause geschickt......

Heute muss ich mich allerdings noch etwas davon erholen, der Schlafrhytmus ist natürlich sehr durcheinander geraten. Die beiden waren Morgens sehr früh wach, wegen des Jetlags, und bin dann natürlich auch nicht im Bett geblieben, und abends gab es einfach noch zu viel zu besprechen, als dass man um 9 hätte ins Bett gehen können. Als ich die beiden dann allerdings gestern am Flughafen abgesetzt habe, waren sie dann doch allerdings recht fertig. Passend zum "Abenteuer" Urlaub fiel dann der FLughafencomputer auch aus, sodass sie ihre Koffer von Hand beschriftet bekommen haben, und keiner den INhalt der Koffer wiegen konnte.......

Ein kurzes Zusammentreffen mit meiner Gastfamilie gab es auch, und auch hier wurde nicht versäumt zu erwähnen, dass ich doch noch ein 2. Jahr bleiben soll :-p Aber: auch wenn ich mir jetzt hier ein Leben aufgebaut habe, auch Zuhause wartet ein Leben, das es gilt weiterzuführen........ 

25.3.08 18:30


Fischrettung

S. hat am Mittwoch in der Schule einen Fisch geschenkt bekommen. (Natürlich, endlich mal so wie imFilm, man kommt nach Hause mitm Fischi in 'ner Tüte :D)

Sally und Ich haben ihn dann laut Packungsbeilage in ein großes Salatgefäß gepackt und ihn brav gefüttert. Seit Mittwochabend glaubt irgendwie keiner, dass es der Fisch überlebt. Und dennoch ist man immer überrascht, wenn er doch noch schwimmt. (Ich bin mittlerweile der Überzeugung das der Fisch einfach nur schüchtern ist und nur dann schwimmt, wenn wir ausm Raum gehen :-p *hihi*)

Sally hat ihn auch gleich mal überfüttert. Auf dem mitgeschickten Fresschen steht drauf 2 mal am Tag 4 Pellets, sie schüttet einmal am Tag ne ganze Ladung :D Ich werd jetzt gleich mal sein Wasser wechseln Irgendeiner hat mir auch mal erzählt dass Fischchen Luft im Wasser brauchen, aber da wir keine Pumpe haben, hab ich mal meine Jungs mit nem Röhrchen reinblasen lassen *lach* Man kann mir aber sagen was der will- der Fisch taucht ab und zu auf und atmet....Sind Fischkenner hier????? HILFE *lol*

Nachdem Fischi sich aber in unserem Leitungswasser nicht wohl fühlt, habe ich eben mal Wasser aus unserer Wasserfontäne in eine Vase gefüllt, das lasse ich jetzt mal 2 Stunden erwärmen und dann werd ich den Fischi umpflanzen...  Meine Familie schafft es nicht mal ne Pflanze am leben zu lassen, was wird dann wohl aus dem armen Flossenpaddler????


28.3.08 17:01





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung